Treffen mit Herrn Koch, dem Beauftragten für Menschen mit Behinderungen

Mit Herrn Koch, dem Beauftragten für Menschen mit Behinderungen in Stockelsdorf, bin ich im schönen Dissau verabredet.

Herr Koch hat dieses wichtige Amt seit 2013 inne. Er berät die Gemeinde und ist an allen Planungen, die Behinderte betreffen, beteiligt. Außerdem obliegt es ihm, Stellungnahmen und Empfehlungen gegenüber den Fachausschüssen oder der Gemeindevertretung abzugeben.

Ein wichtiges Projekt, dass Herr Koch derzeit für Stockelsdorf vorantreibt ist die Verteilung der sogenannten Notfalldose. Die Notfalldose aus Plastik wird in der Kühlschranktür aufbewahrt und enthält den Hinweis mit den wichtigsten Notfalldaten der Bewohner der jeweiligen Wohnung, etwa Angaben zu Vorerkrankungen, Notfallkontakten und eingenommenen Medikamenten.

Alle Menschen die eine solche Notfalldose haben, können dies mit einem Aufkleber an der Wohnungstür deutlich machen. Kommt es also zu einem Notfall in der eigenen Wohnung können die Helfer schnell und einfach die wichtigsten Daten finden. Mich beeindruckt dieses Projekt, weil es einfach und genial ist.

Der Arbeitskreis Inklusion der Gemeinde Stockelsdorf wird in seiner nächsten Sitzung über dieses Thema abstimmen. Herr Koch wünscht sich für diesen Arbeitskreis eine stärkere öffentliche Aufmerksamkeit. Dies ist eine Option, die ich im Falle meiner Wahl sofort prüfen werde.

Nach knapp zwei angenehmen Stunden mit Herrn Koch mache ich mich auf den Heimweg. Ich habe zusammen mit Herrn Koch wieder einmal festgestellt, wie viel im Bereich der Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen noch zu tun ist und wie wichtig es ist, dass das Thema Barrierefreiheit in Stockelsdorf weiter vorangetrieben wird.