Treffen mit Bürgermeisterin Brigitte Rahlf-Behrmann

Heute besuche ich um 15 Uhr Frau Rahlf-Behrmann, mit der ich schon beim Neujahrsempfang kurz sprechen konnte. Frau Rahlf-Behrmann und ihre Assistentin Frau Wittler empfangen mich beide freundlich im Vorzimmer. Dann bittet mich die Bürgermeisterin in ihr Büro, und wir nehmen an ihrem Besprechungstisch platz.

Frau Rahlf-Behrmann berichtet mir von dem schönen Beruf der Bürgermeisterin. Auf die gute finanzielle Situation der Gemeinde Stockelsdorf ist sie zu recht besonders stolz, und man merkt der Bürgermeisterin an, wie sehr ihr Stockelsdorf am Herzen liegt. Und auch ein wenig Wehmut klingt durch, bald nach so vielen Jahren nicht mehr ins Rathaus zu gehen.

Frau Rahlf-Behrmann berichtet mir auch von den Anfängen ihrer Tätigkeit als Bürgermeisterin, von den Höhen und Tiefen, und sie weiß, ihre Erlebnisse mit kleinen Anekdoten zu illustrieren. Es ist wirklich bemerkenswert, wie sie die vielen Jahre im Rathaus so wunderbar gemeistert hat.

Über die gute Arbeit der Feuerwehren sprechen wir. Durch einen Pieper wird die Bürgermeisterin über die Feuerwehreinsätze informiert und kann so bei den wichtigen Einsätzen in der Regel vor Ort sein. Die wichtigen technischen Entscheidungen treffen die fachlich versierten Kräfte von der Feuerwehr selbst. Gleichwohl sei es ihr als  Dienstvorgesetzte ein Bedürfnis, den ehrenamtlich tätigen Kameraden und Kameradinnen, die ja häufig  bei diesen Einsätzen ihre Gesundheit und ihr Leben riskieren, zur Seite zu stehen.

Natürlich hat die Bürgermeisterin auch Fragen an mich. Über meinen beruflichen Hintergrund und den Aufbau der zentralen Rechtsabteilung in unserem Unternehmen berichte ich gerne. Über unseren Umzug nach Stockelsdorf im Falle meiner Wahl haben wir schon beim Neujahrsempfang gesprochen und auch über die Möglichkeit meines Mannes, auch in Stockelsdorf weiter für sein Unternehmen zu arbeiten. Ich bin so froh, dass Olli bei meiner Bewerbung um das Bürgermeisteramt voll hinter mir steht.

Auch das Thema Kinderbetreuung streifen wir kurz. So kann jede Angelegenheit natürlich von zwei Seiten betrachtet werden. Die Gemeinde hat für die nächsten Jahre bereits hohe Investitionen  geplant und sehr viele Dinge auf den Weg gebracht, um eine Entlastung in diesem wichtigen Bereich herbeizuführen.

Für alle neuen Baugebiete von entsprechender Größe werden inzwischen gleich neue Kitas mit geplant. Das Thema Planung und Gestaltung sei im Übrigen eine Leidenschaft  von ihr und wichtiger Teil ihrer Aufgabe, berichtet die Bürgermeisterin. Es sei bereichernd und befriedigend, auf diese Weise die Zukunft der Gemeinde mitgestalten zu können.

Nach sehr angenehmen zwei Stunden verabschiede ich mich, und Frau Rahlf-Behrmann begleitet mich persönlich Rathaustür. Zum Abschied bietet sie mir an, dass ich mich bei Fragen gerne an sie wenden kann. Das Angebot nehme ich bestimmt gerne in Anspruch, denn aus dem reichen Erfahrungsschatz der Bürgermeisterin zu profitieren bedeutet zugleich, die Kontinuität in der Amtsführung zu wahren.