Besuch beim Dorfvorstand in Curau

Heute bin ich mit einigen Mitgliedern des Dorfvorstandes von Curau verabredet. Eingeladen hat mich Herr Dittmer in sein schönes Ostholsteiner Bauernhaus. Ich freue mich, dass auch Herr Wilcken als Stellvertreter und Herr Löhndorf , ebenfalls Mitglied des Dorfvorstandes, Zeit gefunden haben. Alle drei sind selbstständige Unternehmer und widmen einen Teil ihrer Freizeit diesem wichtigen Ehrenamt.

Frau Dittmer hat leckeren Käsestreuselkuchen gebacken, der noch warm ist. So zieht frischer Kuchenduft durch das gemütliche große Wohnzimmer. Wir nehmen am Tisch Platz, und die Herren berichten mir von den besonderen Herausforderungen im Leben der Dorfschaft, die als eigener Kirchplatz deutlich älter ist als Stockelsdorf.

Wie in allen Dorfschaften haben der Dorfvorstand und die Freiwillige Feuerwehr einen wichtigen Stellenwert für die Dorfgemeinschaft.  Das gesellschaftliche Leben in Curau ist rege, und Curau ist mit der schönen alten Dorfstraße und der ruhigen Lage auch gerade als Wohnort gefragt. Curau hat auch einen eigenen Kulturverein, Cultura Cura e.V., der regelmäßig spannende kulturelle Events organisiert.

Curau verfügt als einzige Dorfschaft über einen eigenen Kindergarten. Und auch der einzige Golfplatz in der Großgemeinde Stockelsdorf liegt in dieser Dorfschaft, übrigens einer der wenigen, der nach ökologischen Gesichtspunkten bewirtschaftet wird.

Herr Dittmer berichtet auch davon, dass in Curau in den letzten Jahren viel für die Sanierung der Straßen getan wurde. Die Curauer wurden dabei hoch mit Straßenausbaubeiträgen belastet. Nach dem Beschluss der Gemeindevertretung, künftig keine Ausbaubeiträge mehr zu erheben, steht man in Curau nun der möglichen Folge, etwa einer Erhebung der Grundsteuer, kritisch gegenüber.

Nach einem sehr angenehmen Nachmittag im schönen Curau bei Kaffee und leckerem Käsestreuselkuchen verabschiede ich mich nach knapp zwei Stunden und mache mich auf den Weg nach Horsdorf.