Besuch bei den Schützen

Heute Abend bin ich bei den Stockelsdorfer Schützen eingeladen. Ich treffe  den 1. Vorsitzenden Sven Timmermann und die anderen Mitglieder im Schützenhaus in der Dorfstraße. Die Schützen treffen sich jeden Donnerstag zum Training und gemütlichen Beisammensein. Heute findet jedoch die alljährliche Vereinsmeisterschaft statt, bei der sich die Schützen in drei Runden a 20 Schuss mit dem Luftgewehr messen.

Herr Timmermann zeigt mir die Anlage, erklärt mir die verschiedenen Schießstände und erzählt vom alljährlichen Schützenfest. Die 1964 gegründeten Stockelsdorfer Schützen  verzeichnen seit einiger Zeit wieder deutlich wachsende Mitgliederzahlen. Das bei Jung und Alt beliebte Schützenfest ist natürlich ein organisatorischer Kraftakt im Kalender des Vorstandes und bringt mit den vielseitigen Anforderungen an Sicherheit, Planung und Vorbereitung sowie Durchführung immer wieder neue Herausforderungen mit sich.

Das Königsschießen findet einige Wochen vor dem Schützenfest statt. Auf dem Schützenfest selbst wird nur der Volkskönig ausgeschossen. Bis zu Verkündung auf dem Schützenfest sind die Namen der Majestäten aber das bestgehüteste Geheimnis in Stockelsdorfs.

Nun bin ich erst einmal mit Schießen dran. Lars Timmermann erklärt mir das Luftgewehr, die richtige Haltung und das Einlegen der Munition. Alle sind hochkonzentriert dabei, um die Vereinsmeisterschaft zu schießen. Ich schieße nur 2 Runden a 20 Schuss, was mir richtig Spaß macht. Ich schaffe sogar ein paar respektable Treffer.

Später gibt es noch das Glücksschießen, bei dem man heute aus zwei Schüssen einen Wert von 5.9 erzielen muss. Dort gelingt mir mit einem Wert von 7.4 ein respektabler 7. Platz. Der Erfolg spornt mich richtig an und erweckt meinen Ehrgeiz.

Vor der Kür des Vereinsmeisters und des Siegers Glückschießens treffen wir uns alle um die Bar und stoßen auf die anwesenden Geburtstagskinder an. Der Abend – und für mich   auch das Schießen – haben großen Spaß gemacht. In der freundlichen und fröhlichen Gesellschaft der Schützen fühle ich mich sehr wohl, und ich freue mich schon darauf, den Schützenumzug im Mai als Bürgermeisterin anzuführen.