Adventsfeier in der Stockelsdorfer Kirche

Heute mache ich mich auf den Weg nach Stockelsdorf, um an der nachweihnachtlichen Adventsfeier des Senioren-Treffs in der Stockelsdorfer Kirche teilzunehmen. Die Kirchentür ist einladend geöffnet, und im Kirchenschiff sind schon viele Plätze besetzt. Eine reich verzierte Krippe schmückt den Bereich links der Kanzel und ein prächtiger Tannenbaum rundet das weihnachtliche Bild ab. Hier spürt man noch die weihnachtliche Stimmung der letzten Tage.

Pastor Wolfgang Glindmeier begrüßt alle eintreffenden Gäste persönlich. So habe auch ich die Möglichkeit, mich ihm vorzustellen. Er heißt auch mich herzlich Willkommen, stellt mich im Rahmen seiner Begrüßung den Anwesenden vor und bittet mich um einige persönliche Worte. Gerne komme ich dieser Bitte nach.

Dann beginnt das Programm. Die Orff Gruppe der Kirchengemeinde spielt unter der Leitung von Wiebke Petersen sehr einfühlsam auf ihren Xylophonen, Metallophonen und Glockenspielen  einige Weihnachtslieder. Bei den bekannten Liedern wie „Stille Nacht“, „Leise rieselt der Schnee“ und „Süßer die Glocken nie klangen“ singen wir alle mit. Pastor Glindmeier liest einige Gedichte vor, und das Publikum beeindruckt mich mit seiner Textsicherheit. „Von drauss‘ vom Walde komm ich her“ und „Markt und Straßen stehn verlassen“ können fast alle mitsprechen.

In der Pause mit Kaffee, Tee, Kuchen, Stollen und Schmalzbroten komme ich schnell mit den Anwesenden ins Gespräch. Alle sind sehr interessiert, und viele haben meine Bewerbung um das Bürgermeisteramt auch schon in der Presse verfolgt. Gerne beantworte ich die vielen Fragen und freue mich über jede Anregung und jeden Rat. Alle loben die gute Arbeit von Frau Rahlf-Beermann, und manch einer sagt, dass er gerne wieder eine Frau wählen würde. Dagegen habe ich natürlich nichts einzuwenden.

Nach der Pause liest Pastor Glindmeier die Weihnachtsgeschichte „Da die Zeit erfüllt ward“ von Larry Christenson. Seinem eindrucksvollen Vortrag lauschen alle andächtig. Am Ende beten wir zusammen das „Vater unser“, und alle machen sich nach einem schönen Nachmittag auf den Heimweg. Besonders beeindruckt mich an diesem Nachmittag die warmherzige und ausgeglichene Stimmung und das harmonische Miteinander der Seniorinnen und Senioren. In den Gesprächen spürt man den gegenseitigen Respekt. Das ist der Kitt, der Stockelsdorf zusammenhält.

Ich mache noch einen Abstecher in den Ort, um ein Geschenk für das Baby meiner Freundin Marie zu kaufen. Im reichhaltigen Angebot des Ladens Bambino werde ich schnell fündig. Ich entscheide mich für einen zweiteiligen Strampler. Liebevoll verpackt mir die Inhaberin Silke Gerth das Ensemble in dekoratives Geschenkpapier. Es ist gut, dass auch durch so kleine und doch wichtige Geschäfte das Warenangebot in Stockelsdorf bereichert wird.